Eine Suppenküche in LUZK

Von Eberswalde über Warschau, genau 1000 km Richtung Osten, dann erreichen Reisende die Oblasthauptstadt Luzk mit seinen 200.000 Einwohnern. Drei Einwohner davon sind Dmitri L. und Alexander und Anastasia R. 


Ich habe die jungen Leute in ihrer kleinen Küche kennengelernt. Zweimal in der Woche kochen sie in ihrer Küche für die Armen der Stadt Suppe. Mit einem großen Topf für etwa 70 Portionen  gehen sie an einen zentralen Platz der Stadt. Es kamen vor allem die älteren Bewohner*innen

zum Suppe essen. Seit Corona kommen  jedoch mehr und auch jüngere Leute. Manchmal, wenn das Geld reicht, geben sie Jedem noch ein Brot oder auch mal einen Apfel mit. 

Es ist ein Akt der Barmherzigkeit! Sie kochen für die Ärmsten in der ukrainischen Gesellschaft. Die Ukraine-Hilfe Lobetal unterstützt die

Initiative mit humanitärer Hilfe (Geschirr, Bekleidung, ein paar Möbeln für die Räume, in denen sie für Kinder und Jugendliche, besonders aus

Flüchtlingsfamilien, Begegnungsmöglichkeiten schaffen). Aber es braucht eben auch finanzielle Mittel, um die Lebensmittel für die Suppe zu kaufen.

Mich erinnert das an den Beginn der Suppenküche in Eberswalde. Junge Menschen die einen ! Topf hatten und eine Kochplatte mit zwei Kochstellen. Es gab Suppe für Menschen von der Straße, kurz nach der Wende. Daraus entstanden ist der Verein „Brot & Hoffnung“. Beides gehört zusammen, auch in Luzk: Hoffnung und Brot. Daraus entstanden ist der Verein „Weg zum Leben“.

Die jungen Leute sind junge Christinnen und Christen. Solidarität gehört zu ihrem Glauben.


Im Jahr 2022 wollen wir sie (wieder) besuchen. Bis dahin haben wir einen regelmäßigen Kontakt und Austausch über Skype verabredet. In der Ukraine gibt es leider überhaupt keine öffentliche Unterstützung. Wir überlegen, ob und wie wir eine Möglichkeit schaffen können, dieses kleine aber so wertvolle Projekt in der Ukraine zu unterstützen.


Wir werden weiter hier darüber berichten. Wer Ideen hat oder Möglichkeiten der Hilfe sieht, kann sich sehr gerne bei uns melden.

Hartwin Schulz